Satzung

Satzung des Berufsverbandes Westfälischer Nervenärzte e. V.
(beschlossen von der Mitgliederversammlung am 25. November 2017 in Unna)

§ 1
Name und Sitz des Vereins
Der Berufsverband Westfälischer Nervenärzte ist eingetragener Verein mit Sitz in 57319 Bad Berleburg, Poststraße 30.

§ 2
Zweck des Vereins
Der Verein dient der Interessenvertretung der im Bereich der Ärztekammer Westfalen-Lippe tätigen Nervenärztinnen/Nervenärzte, Neurologinnen/Neurologen und/oder Psychiaterinnen/Psychiater. Der Berufsverband Westfälischer Nervenärzte e. V. gehört zur Wahrung dieser Interessen auf Bundesebene als Landesverband dem Berufsverband deutscher Nervenärzte, eingetragener Verein mit Sitz in Krefeld an. Der Berufsverband dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken im Sinne der jeweils gültigen Abgabenordnung.

§ 3
Mitgliedschaft
Mitglied kann jede/jeder im Kammerbereich tätige Nervenärztin/Nervenarzt, Neurologin/Neurologe und/oder Psychiaterin/Psychiater durch Beitrittserklärung an den Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) werden, der über die Aufnahme entscheidet. Eine Ehrenmitgliedschaft kann durch Vorstandsbeschluss verliehen werden.

Eine Austrittserklärung muss mit einer Frist von mindestens drei Monaten zum Ende des jeweiligen Kalenderjahres durch  eingeschriebenen Brief an den Vorstand erfolgen. Ein Ausschluss kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung herbeigeführt werden.

§ 4
Organe
Die Organe des Vereins sind:
a) der Vorstand,
b) die Mitgliederversammlung

§ 5
Vorstand
Der Vorstand besteht aus der/dem 1. Vorsitzenden und 1 bis 7 Beisitzern. Die/der Vorsitzende wird von der Mitgliederversammlung für jeweils 4 Jahre gewählt. Die Wahl erfolgt auf Vorschlag aus der Versammlung heraus mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit erfolgt schriftliche geheime Wahl unter Leitung des ältesten anwesenden Mitgliedes. Die Beisitzer werden auf Vorschlag der/des Vorsitzenden von der Mitgliederversammlung durch Akklamation gewählt. Ihre Zahl richtet sich nach den anfallenden Aufgaben und kann jederzeit bis zur satzungsmäßigen Höchstzahl ergänzt werden.

§ 6
Aufgaben des Vorstandes
Die/der erste Vorsitzende vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung ist sie/er berechtigt, für alle Mitglieder verbindliche Gebührenvereinbarungen zu treffen und die sich aus solchen Vereinbarungen ergebenden Ansprüche der einzelnen Mitglieder in deren Namen gerichtlich und außergerichtlich geltend zu machen. Es gilt die Beitragsordnung des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte (BVDN) e.V.

§ 7
Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung muss innerhalb eines Jahres wenigstens einmal zusammentreten. Sie ist vier Wochen vorher durch schriftliche Einladung des Vorstandes, zugleich mit Bekanntgabe der Tagesordnung, den Mitgliedern bekanntzugeben. Die Mitgliederversammlung wird von der/vom 1. Vorsitzenden, in dessen Abwesenheit von einem Vorstandsmitglied als Vertreterin/Vertreter geleitet.
Stimmberechtigt ist jedes anwesende Mitglied. Abwesende können sich in notariell beglaubigter Vollmacht vertreten lassen. Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen. Das Protokoll ist von den anwesenden Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen. Auf Wunsch von wenigstens 10 Mitgliedern hat der Vorstand eine Mitgliederversammlung innerhalb von 6 Wochen einzuberufen.

§ 8
Aufgaben der Mitgliederversammlung
Der Mitgliederversammlung obliegen die Wahl und die Entlastung des Vorstandes und die Fassung von Beschlüssen.

§ 9
Vereinsvermögen
Der Verein verwendet seine Einnahmen zur Erreichung seiner satzungsmäßigen Ziele. Zur Kassenführung soll ein Vorstandsmitglied bestellt werden. Auf Vorstandsbeschluss kann jedoch auch eine andere/ein anderer mit der Kassenführung beauftragt werden. Der Kassenführer ist zur Rechnungslegung am Ende eines jeden Kalenderjahres verpflichtet. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Durch Vorstandsbeschluss kann Beitragsermäßigung oder Beitragsbefreiung für einzelne Mitglieder erfolgen.

§ 10
Auflösung des Vereins Eine Auflösung des Vereins kann mit Zweidrittelmehrheit in einer einberufenen Mitgliederversammlung, auf der mehr als die Hälfte aller Mitglieder anwesend sind, erfolgen. Sie ist dem Berufsverband deutscher Nervenärzte (BVDN) mitzuteilen, an den auch das bei der Auflösung vorhandene Vereinsvermögen übergeben wird.

Die aktuelle Satzung ist auch als PDF hier abzurufen.

Menü schließen